Betrifft: Arme gegen Arme

Berliner Straßenmagazin motz

Ausgabe 05/17 vom 29.03.2017

Vorbemerkung: es wird vermutet, dass der Autor über die Weiterverbreitung dieses Artikels erfreut ist

Betr.: Arme gegen Arme

Von Wolf Dieckmann

„Alter Trick des Kapitalismus“

Seit ihrer Gründung bin ich Freund und gelegentlicher Käufer des motz-Straßenmagazins.

Heute begegnete mir zum 2. Mal ein Verkäufer in der S-Bahn, der seine Ansprache mit asylantenfeindlichen Äußerungen spickte.

Das wirft ein schlechtes Bild auf die Zeitung und sollte unbedingt unterlassen werden.

Es ist ein alter Trick des Kapitalismus, die Armen gegen die Ärmeren auszuspielen. Kein Mensch sucht sich aus, obdachlos zu werden, und kein Mensch flieht aus Spass vor Krieg oder struktureller Gewalt.

Die einzige Chance der Verlierer der globalisierten Gesellschaft Menschenwürde, Gerechtigkeit und Demokratie gegen ein turbokapitalistisches System der Ausbeutung zu behaupten, ist die Solidarität. Ich hoffe, der besagte Verkäufer liest diesen Brief eines Tages und überdenkt seine Worte.

Die Ursachen seiner Situation liegen nicht bei den Asylsuchenden.

Freundlich grüßt Wolf Dieckmann

Zitat Ende.

Nein, das ist nicht nur ein „Trick“ des „Kapitalismus“.

Verstehen kann man das ganze viel besser mit Hilfe der Orgonomie.

Das heißt, der auf dem Werk von Wilhelm Reich beruhenden Wissenschaft.

Und zwar ist diese hervorgegangen aus der Charakteranalyse. Die wurde erweitert um die sozio-politischen Charaktertypen.

Ich selber schreibe bzw. kommentiere auch so einiges zum Beispiel in

http://nachrichtenbrief.wordpress.com/2017/03/24/der-naive-wilhelm-reich

in

http://nachrichtenbrief.wordpress.com

Ganz vereinfacht kann man sagen, der Rechte ist mehr muskulär gepanzert und der Linke mehr im Kopf (Okulares Segment), der Rechte leidet – wie der Neurotiker eigentlich immer – an Kontaktlosigkeit, und der Linke noch viel mehr.

Der besagte Verkäufer gibt sich eher rechts.

Hier geht es aber um etwas, was weder rechts noch links ist. Es geht um die Bequemlichkeit bzw. Feigheit, die in jedem Neurotiker, rechts wie links, drin steckt.

Es ist eben einfach bequemer – viel bequemer – auf noch Schwächere zu treten – oder dass zwei gleich schwache Gruppen aufeinander einschlagen, anstatt gegen die Ursachen der Probleme zu kämpfen oder zu arbeiten.

Dass unsere Eliten diese allzumenschliche Neigung zu ihrem Vorteil ausnutzen, ist ärgerlich. Es ist jedoch nicht weiter überraschend, finde ich jedenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.