Migranten-Kriminalität – cui bono?

Cui bono heißt

für wen ist es gut – wem nützt es?

Zunehmend mehr Behauptungen kommen, die sagen, die Presse verschweige – bei Straftaten, die von Menschen südländischer Herkunft begangen wurden – diese Herkunft oft.

Ebenso gibt es Meldungen – und auch in Einzelfällen erste Beweise dafür, dass die Strafverfolgungsbehörden Anweisung haben, Straftaten von Geflüchteten nicht zu verfolgen.

Da ich die Ursachen nicht kenne, denke ich erstmal die Folgen des Nichtverfolgens und des Verschweigens durch.

  • Es spricht sich herum, dass man nicht strafrechtlich verfolgt wird, die Straftaten durch Migranten werden deshalb mit der Zeit mehr.
  • Frauen gehen nicht mehr alleine aus dem Haus. Genau, wie es in den extrem-patriarchalischen Kulturen normal ist.
  • Und Firmen, die gewisse Waren und Dienstleistungen anbieten, verdienen mehr. Die Taxifahrer vielleicht noch am wenigsten.

Es ist nützlich für die Islamisierung.

Und wem nützt die Islamisierung?

Vielleicht nicht nur dem Islam.

Sondern – wie ich glaube – auch jenen multinationalen Eliten, welche nicht nur Profit machen, sondern vor allem über die Menschen herrschen wollen.