Archiv der Kategorie: Geschichte

Marktzugang?

Ausbeutung durch Verhinderung von Marktzugang

Karl Marx hat nicht recht!

Quelle: Bedürftig, Friedemann: Deutsche Geschichte

Die Weber. Auch Gegenstand eines Theaterstücks von Gerhart Hauptmann. Zwanziger, der Ausbeuter, heißt im Theaterstück Dreißiger, wenn ich mich recht erinnere.

Hatte hier der Kapitalist (Ausbeuter, auch genannt „Verleger“) das Eigentum an den Produktionsmitteln, also den Webstühlen? Ich weiß es nicht. Vielleicht nicht.

Er beutete also nicht aus mittels Privateigentum an den Produktionsmitteln

Die Ausbeutung der Weber funktionierte dadurch, dass diese keinen direkten Marktzugang hatten.

Sie hatten Marktzugang nur durch ihren Ausbeuter, den Kapitalisten bzw. Verleger, Zwanziger.

Im gezeigten Text steht, dass beim Aufstand zwar die Villa verwüstet, jedoch der Ausbeuter nicht getötet wurde.

Und wenn sie ihn getötet hätten? Dann hätte eben sein Erbe – vermutlich der Sohn – mit der Ausbeutung weiter gemacht.

Warum?

Nach wie vor haben ja die Armen in dieser Situation keinen Marktzugang. Das heißt, sie haben nicht:

Zugang zum Einkauf ihrer Rohstoffe und Material, hier: Garn. Den haben sie nicht. Der Ausbeuter diktiert ihnen die Preise. Ganz schlechte, teure Preise.

Zugang zum Verkauf der Früchte ihrer Arbeit, hier, die gewebten Stoffe. Den haben sie nicht. Der Ausbeuter diktiert ihnen den Preis für die Früchte ihrer Arbeit. Einen ganz schlechten, niedrigen Preis.

Zugang zu günstigem Kredit. Hiermit könnten sie zum Beispiel das Garn für ein Jahr auf einmal und gemeinsam kaufen und so beim Einkauf von Großhandelspreisen profitieren.

Zugang zu Informationen des Marktes. Wieviel ist ein Meter Tuch in der Hauptstadt (beispielsweise der Hauptstadt Schlesiens) tatsächlich wert?

Warum interessieren mich diese damaligen Ausbeutungs-Verhältnisse so sehr? Weil sie vorherrschend sind in der halb kapitalistischen, halb feudalistischen so genannten „Dritten Welt“, also dem größten Teil unserer Welt.

Thailändische Kautschukbauern

lassen sich nicht mehr die Preise diktieren. Sie können sich internet-fähige Telefone leisten und den Preis für Kautschuk in Chicago an der Börse abfragen. Wissen ist Geld.

Was fehlt noch?

So etwas wie Gewerkschaften. Oder besser, Genossenschaften.

Das war damals noch nicht erfunden.

Hat auch möglicherweise die damalige Staatsmacht den Aufbau von Genossenschaften verboten??

Das wäre eine mögliche Erklärung dafür, dass die Weber nicht durch gemeinsames Verkaufen in der Stadt ihre Einnahmen verbessert haben.

Eine andere Möglichkeit wäre: Sie sind deshalb gar nicht auf die Idee gekommen, weil sie vielleicht sehr jeder gegen jeden eingestellt waren. Auf Konkurrenz.

Ich wüsste gern, ob das wirklich so war. Denn

Armut ent-solidarisiert

Wie schon von mir an anderer Stelle vermutet.

http://freiheitvorsicherheit.net/2018/02/26/armut-verbindet-selten

Nazi-Uran-Zentrifuge

Die Ingenieure von Nazideutschland haben vermutlich

die Uran-Zentrifuge erfunden

Wie ich glaube.

Jetzt versuche ich mal, das zu begründen.

Was ist das?

Die Uran-Zentrifuge funktioniert im Prinzip wie eine Wäscheschleuder, ist aber viel stärker. Sie kann Uran anreichern, das heißt, aus dem in der Natur vorkommenden Uran-Erz das für die Produktion von Kernwaffen benötigte U235 herausziehen (auf die andere Methode, nämlich Kernwaffen aus Plutonium herzustellen, wird hier nicht eingegangen).

Das U235 ist der etwas leichtere Anteil, er findet sich mit der Zeit in der Zentrifuge weiter innen.

Damit die Anreicherung stark genug ist, müssen mehrere solche Zentrifugen hintereinander geschaltet sein.

Bis hier alles nachzulesen in der Wikipedia.

Was machten die Westmächte?

Genauer gesagt die USA.

Die USA hatten – Wikipedia zufolge – erheblich aufwändigere Verfahren, um hochkonzentriertes U235 darzustellen. Das heißt: bei ihnen ging es wesentlich langsamer.

Das Projekt hatte aber trotzdem Erfolg.

Diesen Erfolg verdanken die Westmächte ihrer enormen Wirtschaftskraft sowie dem – im Vergleich zur Sowjetunion – äußerst effektiven Wirtschaftssystem.

Wie war es mit dem theoretischen Wissen?

Das Wissen, wie es geht.

Das war – wenn auch nur ansatzweise, wie ich glaube – in Nazideutschland und in der UdSSR ebenfalls vorhanden.

Und die Nazis hatten:

Die Glocke

Was war die Glocke? Angeblich ein Gerät im Versuchsstadium für Antrieb durch Antigravitation, auf dessen Grundlage auch die Flugscheiben (z.B. Haunebu) gebaut wurden.

Spekulative Überlegungen in der Richtung habe auch ich schon angestellt, siehe http://freiheitvorsicherheit.net/2018/01/15/hans-kammler – aber:

Ich glaube davon nichts mehr! Die „Glocke“ ist Fake!

Denn nach der Zeichnung, die manchmal zu sehen ist, sieht das Ding gar nicht wie ein typisches UFO aus.

Es sieht eher aus wie eine Glocke, daher der Name.

Oder eben wie eine Wäscheschleuder …

Es ist – wie ich glaube – eine Zentrifuge für Uran (genauer gesagt Uranhexaflourid, denn das Erz wie es aus der Lagerstätte kommt, ist zum Zentrifugieren nicht besonders geeignet).

Die Behauptung, die Glocke sei ein Gerät für Antigravitation, ist eine Desinformation.

Und von wem wurde diese Desinformation ausgestreut?

Vielleicht von den Westmächten oder der Sowjetunion.

Oder – wie ich glaube – von den Nazis selber. Die waren – was Täuschungsmanöver betrifft – auch nicht blöd.

Trotz des effektiveren Verfahrens der Anreicherung von Uran hatten sie aber – im Wettlauf um die Bombe – gegen die Westmächte keine Chance.

Denn nur die USA hatten genug Wirtschaftskraft für ein so gewaltiges Projekt.

Ist der Kapitalismus ein Zerfallsprodukt?

Des Feudalismus?

In

https://freiheitvorsicherheit.net/2018/03/24/das-patriarchat-sieht-praechtig-aus/

hatte ich genau das behauptet.

Oder ist er eine Verbesserung in dem Sinne, dass es weniger Ausbeutung von Werktätigen gibt?

Nein – es gibt mehr!

Aber nur ursprünglich.

Das wurde korrigiert. Durch den Sozialstaat. (In Deutschland zum Beispiel vor allem durch Bismarck.)

Fazit

Es ist an sich eine Fortsetzung des Zerfalls.

Anmerkung: wie gesagt Korrektur durch den Sozialstaat.

Das Problem dabei

… es wurde mit einer zentralstaatlichen Methode gelöst und: genau das gleiche ist bei den meisten Planungen und Modellen des BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen).

Hans Kammler

Wernher von Braun wurde

bekanntermaßen von den Siegermächten weiter beschäftigt, weil sein geheimes, technologisches Wissen außerordentlich wertvoll war.

Hans Kammler

war noch tiefer und weiter gehend an der Hochtechnologie der Nazis beteiligt.

Vorbemerkung

Mein Interesse hieran ist rein technisch, die von Hans Kammler vermutlich begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden von mir auf keinen Fall gut geheißen!

Fernsehsendung

https://www.youtube.com/watch?v=c8Fv9ctnGKo

https://www.zdf.de/dokumentation/zdf-history/hitlers-geheimwaffenchef—auf-den-spuren-von-hans-kammler-100.html

Bei ZDFinfo gesehen am 18. Januar 2018 …

Es habe außer den Strahlantrieben (Düsen) und den Raketen noch einen dritten Bereich gegeben.

Soweit die Fernsehsendung.

Es könnte Kernwaffentechnologie gewesen sein.

Vielleicht aber auch ein Bereich, der noch heute dem allgemeinen Entwicklungsstadium der Technologie voraus ist.

Tarnkappentechnologie?

Antigravitation bzw. Elektrogravitation??

Übrigens hatten die Nazis meines Wissens auch ein Versuchsflugzeug (Name: Horten 9?), welches dem heutigen amerikanischen Tarnkappenbomber sehr, sehr ähnlich sieht …