Digitaler Penner

so habe ich mich selber bezeichnet

nachdem ich über gewisse Dinge nachgedacht habe. Ich habe vor ungefähr einem Monat in Hennigsdorf bei Berlin ein herrenloses Ufergrundstück besetzt.

Wie ein Stadt- oder Landstreicher schlafe ich normalerweise auch da, obwohl ich es nicht müsste. Dadurch kommen mir Dinge in den Sinn, welche die – freiwillig oder unfreiwillig – ohne festen Wohnsitz (OfW) lebenden Menschen betreffen.

Mehr oder weniger freiwillig führe ich also jetzt in der warmen Jahreszeit ein obdachloses Leben – warum das? Ich könnte immer zurück zu der Mutter, bei ihr leben und die Kleinkind-Rolle spielen. Auch vom Haus Phönix Pankow, wo ich schon mal war, habe ich die Zusage, dass ich da wieder hin gehen kann.

Das werde ich im Winter voraussichtlich auch tun. Jetzt ist Sommer.

Durch meine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit habe ich ein mehr oder weniger sicheres, wenn auch zu niedriges Einkommen.

Abgesehen von Hunger, Kälte, Geldmangel, sowie den üblichen Gefahren, welchen oft ohne festen Wohnsitz lebende Personen ausgesetzt sind, zum Beispiel durch Schlägertypen verschiedener Art (seien die Schläger nun Faschisten oder Unpolitische – dieses Jahr wurde in Berlin ein Obdachloser angezündet), kommt neuerdings noch hinzu:

… ebenso wie die vielen Geflüchteten aus Ländern der Dritten Welt haben heutzutage auch unsere ohne festen Wohnsitz lebenden Personen meist ein Gerät für den Internetzugang, beispielsweise Smartphone oder Tablet. Seltener auch Notebook / Laptop. Die öffentlichen Netzzugänge – wie beispielsweise das WLAN der BVG (U-Bahn Berlin) werden mit der Zeit mehr – aber wo kann man umsonst das Gerät elektrisch aufladen??

Eine Möglichkeit – neben Bibliothek oder manchen McDonald’s Filialen – ist es, mit Regionalzügen zu fahren zu dem Zweck. Die sind heutzutage fast alle mit Steckdosen ausgestattet.

Wenn man auf lange Sicht ohne reguläre Wohnung lebt, zum Beispiel in einer Wagenburg in einem Bauwagen, könnte die Beschaffung eines kleinen Photovoltaik-Panels sinnvoll sein.

Ein Gedanke zu „Digitaler Penner

Kommentare sind geschlossen.